Istwan Hotzwei

Der folgende Kirchenbucheintrag, aus dem Jahr 1793, entstammt dem katholischen Kirchenbuch von Neckargerach.

xx Reichenbuch Istwan Hotzwai
Den 12 august ist ein katholischer Soldat mit nahmen
Istwan Hotzwai von dem Lerrischen frei Corps in
Reichenbuch gestorben, aldasige Reformirte haben sich
anfänglich widersetzet, dießen in ihren Friedhof
zu begraben zu lassen, doch auf triftiges Vorstellen meines
Herrn Cooperators  jörg Deuker haben sie solche
Begräbnis zugelaßen, und vier Soldaten haben den
todten begraben.

Dieses habe ich mit Eifer/Absicht auf deutsch vermerkt, woraus die Ansichten/Gesinnungen der Protestanten abgelesen/gefolgert werden können. (letzter Absatz Übersetzung aus dem lateinischen)

Der Priester Johann Heinrich Strohmenger, zu diesem Zeitpunkt kath. Pfarrer zu Neckargerach, hat wohl gedacht mit diesem Kirchenbucheintrag ein Zeichen setzen zu müssen. Bis dato und auch später wurden alle katholischen Kirchenbucheinträge in Latein geschrieben. Der Grund für den deutschen Eintrag wurde dann wieder in Latein verfasst. Kleine Sticheleien zwischen Katholiken und Reformierten waren zu der Zeit wohl an der Tagesordung.

Anmerkung: Nach einigen Rangeleien mit der Gemeinde Neckargerach, wohl auch unter Mitwirkung der Geistlichen beider Konfessionen, beschlossen die reformierten Reichenbucher 1749 einen eigenen Gottesacker anzulegen. Die katholischen Reichenbucher beharrten auf Ihrem althergebrachten Recht Ihre Toten in Neckargerach beisetzen zu dürfen. So kam es am 28. Mai 1749 zur Segnung des reformierten Gottesackers zu Reichenbuch. Mit dem Soldaten Istwan Hotzwai kam es dazu das nicht ein Einheimischer sondern ein Auswärtiger der erste Katholik wurde der in Reichenbuch beerdigt wurde. Die Reichenbucher Katholiken mussten darauf noch einige Jahrzehnte warten.

Möge Jeder selbst entscheiden was Pfarrer Strohmenger damals mit dem Eintrag bezwecken wollte.

Margaretha Bienemann

Mitte Mai 2020 erreichte uns eine Suchanfrage nach einer Margaretha Bienemann geb. um 1745 in Neckargerach, katholisch. Unser Sprecher des VHS-Arbeitskreises Genealogie und Heraldik, Herr Fritz Müßig bat mich darum die Suche zu übernehmen.
Der Geburtseintrag war schnell gefunden, gab jedoch einige Rätsel auf !

kath. KB Neckargerach Seite 90

Margaretha Bienemann wurde am 20. Oktober 1744 geboren, der Eintrag selbst wurde zwischen dem 04. Oktober und dem 07. Oktober regelrecht eingequetscht.
Der lateinische Text bedeutet übersetzt folgendes :
Am 20. Oktober gegen Abend wurde geboren und in der Pfarrei auf den Namen Margaretha getauft und von der Witwe Elisabetha Binnemann{in} aus der Taufe gehoben, beflecktes Kind.
Zur damaligen Zeit war Johann Philipp Christoph Forster Kath. Pfarrer in Neckargerach. Ein Kirchenbuch-Eintrag musste getätigt werden, die Art war
aber nicht zwingend vorgeschrieben. Aus diesem Grund quetschte Er den Eintrag an falscher Stelle ein, sollte der Eintrag gefunden werden erfährt man gleich warum dieser Eintrag so eingefügt wurde !
„proles incestuosa“, das „befleckte“ (Inzest) Kind und noch etwas „Witwe“
Wer ist jetzt also der Vater von Margaretha Bienemann ?
Hierzu blieb mir nichts anderes übrig als die ganze Familie zu suchen ! An dieser Stelle sollte vermerkt werden dass Familiennamen nach dem
“hörensagen“ geschrieben wurden.

N, N (rk).
Verbindung: außerehelich mit
MARSCH, Elisabetha (luth) Eltern: MARSCH (MARS), Joannes Bartholomäus u.
SCHLACHINHAUFFEN (SCHLAGINHAUFEN), Ursula

  • am 08.02.1702 in Neckargerach 1.), Wohnort: in Neckargerach.
    Weitere Familie: (1).
    Wohnort der Familie: in Neckargerach.
    Kind:
  1. Margaretha BINNEMANN * am 20.10.1744 in Neckargerach 2.), ~ am 20.10.1744
    in Neckargerach 3.), .
    Quellen: 1.) ev. Kirchenbuch Seite: 60, 2.) kath. KB Neckargerach Seite: 90, 3.) kath. KB Neckargerach Seite: 90,


Der Vater von Margaretha Bienemann wird in der Familie als „NN“ geführt. Der Ehemann von Elisabetha Marsch, Joannes Georgy Binnemann verstarb bereits am 13.06.1742 in Neckargerach. Da es sich laut KB-Eintrag um Inzucht gehandelt haben muss kommt als Vater von Margaretha Binnemann nur einer von zwei Brüdern in Frage. Alle anderen männliche Familienangehörigen waren zum Zeitpunkt der Zeugung bereits gestorben.